<iframe src="//www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WSZ5X75" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>SEL und Uni Bern: erfolgreiches Praktikum | Smart Energy Link

News rund um Solarstrom für Mehrfamilienhäuser, Gewerbe und EVG


3. Juni 2019

SEL und Uni Bern: erfolgreiches Praktikum

In den letzten sechs Monaten haben vier Studenten der Universität Bern die SEL-Software mitentwickelt. Unser CTO Daniel Klauser sagt, warum das Praktikumsprojekt ein Erfolg ist.

Die fünf Studenten und ihr Mentor (Foto: zwei Personen ganz links, zwei ganz rechts, zwei fehlen im Bild) haben sich im Rahmen des Praktikums Software Engineering (PSE) im Team von Smart Energy Link eingebracht. Daniel Klauser, Chief Technology Officer von Smart Energy Link (Foto: Mitte), sagt dazu: “Wir konnten motivierten Studierenden einen sehr praxisnahen Einblick in die Arbeitswelt bei SEL geben und uns gleichzeitig als moderner und innovativer Arbeitgeber positionieren.”

Zusammen mit SEL und ihrem Mentor von der Uni Bern haben die Studenten neue Elemente für das SEL-Kundenportal entwickelt. Die von ihnen erarbeiteten folgenden drei Features werden mit dem nächsten Major Release Teil des Kundenportals:

  • Der Export von Zähler-Zeitreihen (15-Minuten-Werte).
  • Die graphische Darstellung für alle Strom-, Wärme- und Wasserzähler in der Eigentümer-Ansicht.
  • Die Ergänzung von Wärme- und Wasserzählern in der Mitglieder-Ansicht.

“Beide Seiten haben profitiert.”

Besonders positiv überrascht war Daniel Klauser davon, wie schnell sich die Studenten in das sehr umfangreiche Projekt des SEL-Kundenportals eingearbeitet und wie schnell sie den SEL-Entwicklungsprozess angenommen haben.

Auch unser Full Stack Software-Entwickler Simon Furrer (Foto: dritter von rechts) freut sich über das Praktikumsprojekt. Er war während seiner Studentenzeit an der Uni Bern mehrmals Mentor für solche Praktika, von denen die Studierenden jeweils im vierten Semester profitieren. Von ihm kam die Idee, dass SEL ein Entwicklungsprojekt einreichen soll. Simon dazu: “Für viele Studierende ist das PSE ihre erste und somit eine besonders wichtige Erfahrung im Software Engineering in der realen Arbeitswelt. Für uns von SEL ist der Aufwand zudem überschaubar und da wir die Arbeit der Studenten in unserer Software nutzen können, haben beide Seiten profitiert.”

SEL ist wohl auch 2020 dabei

Daniel Klauser blickt in die Zukunft: “Das war eine positive Erfahrung und wir werden nächstes Jahr voraussichtlich erneut ein Projekt einreichen.”

(Ebenfalls im Bild: Antonios Chaidaris von SEL, dritter von links.)


Schließen